Stellungnahme zur Qualität von Wolkenschleim®

Reaktion auf die Rappex-Meldung aus Kroatien

 
 

Ausgangssituation

In Kroatien wurde eine Produktprobe des Artikels "Wolkenschleim neon-pink" entnommen und analysiert. Bei der Analyse (Prüfbericht: 0540300216/19) sei eine Überschreitung des vorgegebenen Grenzwertes nach EN71-3 für Bor nachgewiesen worden. Nach Ansicht der Kroatischen Behörden (Statement: 534-07-1-1-1/1-19-1) sei dieses Produkt "Wolkenschleim" in der "Materialkategorie II: flüssig oder haftend" gemäß EN71-3 einzustufen, was einen niedrigeren Bor-Grenzwert bedeutet und hierdurch den Bor-Grenzwert überschreitet.

Unsere Reaktion

Wir haben sofort reagiert und ein Toxikologisches Gutachten zu Bor in Knetschleim und Unterstützung bei der Bearbeitung der Rappexmeldung in Kroatien anfertigen lassen. Der Gutachter Herr Dr. C. Lutermann ist seit über 10 Jahren Mitglied im deutschen und europäischen Normungsausschuss für Spielzeugsicherheit.

Auszug aus dem Toxikologischen Gutachten

Die Knetmasse der Marke Wolkenschleim ist formbeständig und zerfließt nicht. Sie ist daher in die Materialkategorie 1 mit einem Borgrenzwert von 1200 mg/kg einzuordnen. Daher liegt keine Grenzwertüberschreitung vor. Jedoch selbst wenn man irrtümlich die Knetmasse in die Kategorie II als Flüssig mit einem zulässigen Grenzwert von 300 mg/kg einordnen würde, würde bei der angenommenen Menge nach SCHER und unter Einbezug des gemessenen Wertes an Borlässigkeit von 832 mg/kg der kroatischen Behörde (Prüfbericht 05403 00216/19) würde 0,333 mg Bor aus 400 mg Knetschleim mit Salzsäure als Migrationsmittel migrieren.

 
 

Ergebnis Dr. C. Lutermann (EuDiCo)

Das Toxikologische Gutachten von Dr. C. Lutermann und B. Haro, Msc kommt zu folgendem Ergebnis:

Ein relevantes toxikologisches Risiko durch das im Knetschleim "Wolkenschleim" enthaltene Bor kann somit ausgeschlossen werden. Damit ist die Rappexmeldung aufgrund fehlenden ernsten Risikos der Verwender nicht gerechtfertigt.

Aktuell arbeiten wir daran, dass der Artikel aufgrund fehlenden Risikos schnellstmöglich wieder von der Rappexliste entfernt wird.

 

Ergebnis Bureau Veritas

Auch das anerkannte Prüfinstitut Bureau Veritas hat das Produkt „Wolkenschleim“ für mehrere Farben auf die unterschiedlichen Spielzeugsicherheitsanforderungen testen lassen (Technical Report: (8818)036-0089). Hierbei sei auch auf Migration gemäß EN71-3 geprüft worden. Das Prüfinstitut habe hierbei das vorliegende Spielzeug in die „Materialkategorie I: trocken, brüchig, pulverförmig oder geschmeidig“ eingestuft, wodurch ein Grenzwert von 1.200 mg/kg für Borlässigkeit gilt.

Testergebnis: BESTANDEN! Das Produkt erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen!

 

Ergebnis Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Der vorliegende "Wolkenschleim" [...] ist formstabil und nicht fließend. Der Wolkenschleim ist somit in Kategorie I einzustufen. Aufgrund des Gehaltes an migrierenden Bor [...] entspricht die Probe den rechtlichen Vorgaben [...]

 

 
 

Gutachten Dr. C. Lutermann (EuDiCo)

 

Gutachten Bureau Veritas

 
 

 
 

Gutachten Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit